20. März 2018
Die medizinische Fußpflege, auch podologische Therapie genannt, eignet sich vor allem für Patienten mit Nervenstörungen oder einem diabetischen Fuß.
 21. Dezember 2017
Im Winter ist es für Menschen mit Diabetes besonders wichtig, die Haut richtig zu pflegen. Im Freien kann z. B. eine Kälteschutzcreme verwendet werden.
Anzeige
banner
Stethoskop
Vorbeugung von Nagelpilz
Zur Vorbeugung von Nagelpilz sollte man atmungsaktive Schuhe tragen und an öffentlichen Orten wie z. B. Schwimmbädern nicht barfuß gehen.
Nagelpilze

Vorbeugung von Nagelpilz

Einen 100-prozentigen Schutz gegen eine Infektion mit Nagelpilz gibt es nicht. Aber wenn man bestimmte Aspekte beachtet, kann man die Wahrscheinlichkeit eines Befalls mit Nagelpilz verringern. Wäsche, die mit den Füßen in Berührung kommt, sollte bei mindestens 60° Celsius regelmäßig gewaschen werden, vor allem Socken, Strümpfe, Badematten, Handtücher und Bettwäsche.

Wichtig zur Vorbeugung von Nagelpilz ist auch eine gute Nagelpflege, die regelmäßig durchgeführt wird. Nägel sollten relativ kurz gehalten werden, aber nicht zu kurz. Wer Diabetes mellitus hat, sollte die Nagelpflege von einer professionellen Fußpflege durchführen lassen. Menschen mit Diabetes sollten täglich ihre Füße untersuchen und Veränderungen sofort dem Arzt mitteilen, da sie ein erhöhtes Risiko für Wunden und Infektionen haben.

Nach dem Schwimmen, Saunieren, Duschen etc. sollten die Füße und vor allem die Zwischenräume der Zehen gründlich abgetrocknet werden. In feuchter, warmer Umgebung gedeihen Pilze nämlich besonders gut. Auch auf erste Symptome von Fußpilz sollte man achten und diesen sofort therapieren lassen, denn Fußpilz ist oft der erste Schritt zu Nagelpilz.

Vorbeugung von Nagelpilz: Schuhe und Socken

Nutzer von öffentlichen Saunen, Schwimmbädern, Solarien und Hotelgäste sollten möglichst niemals barfuß laufen. In Schwimmbädern und Saunen helfen Badeschuhe, für einen Aufenthalt im Hotel bringt man sich am besten Pantoffeln mit.

Schuhe sollten gut passen und bequem sein. Sie sollten aus einem atmungsaktiven Material bestehen und eine gewisse Luftzirkulation erlauben, damit die Feuchtigkeit der Füße besser weggeleitet wird. Geeignet sind z. B. Schuhe aus Leder. Turnschuhe sollten nach Möglichkeit nur für die Zeit der sportlichen Aktivität getragen werden und atmungsaktiv sein. Man sollte Schuhe täglich wechseln, um jedes Paar ausreichend trocknen zu lassen.

Socken sollten täglich frisch angezogen werden und aus natürlichen Stoffen bestehen. Socken aus Baumwolle nehmen besonders viel Feuchtigkeit auf. Etwa zwei Drittel aller neuen Schuhe sind mit Keimen belastet. Daher sollte man diese vor dem Tragen desinfizieren.

Wie verhält man sich, wenn bereits Nagelpilz aufgetreten ist?

Wenn man einen Nagelpilz hat, sollte man ein separates Handtuch nur für die Füße nehmen – jeden Tag frisch. Alles, was mit dem Nagel in Berührung kommt, sollte anschließend gut gereinigt werden, z. B. Hände, Nagelfeile oder Nagelschere. Nur so kann man das Risiko einer Infizierung an anderen Körperbereichen minimieren. Socken und Schuhe sollten während der Behandlung von Nagelpilz regelmäßig desinfiziert werden, damit keine neue Infektion auftritt. Barfußlaufen ist zu vermeiden, denn man könnte andere Menschen anstecken. Beim Sport, aber auch im Alltag, sollte man darauf achten, dass der betroffene Nagel nicht eingeengt wird.

Fedor Singer

 20. März 2018
Die medizinische Fußpflege, auch podologische Therapie genannt, eignet sich vor allem für Patienten mit Nervenstörungen oder einem diabetischen Fuß.
 21. Dezember 2017
Im Winter ist es für Menschen mit Diabetes besonders wichtig, die Haut richtig zu pflegen. Im Freien kann z. B. eine Kälteschutzcreme verwendet werden.