21. Dezember 2017
Im Winter ist es für Menschen mit Diabetes besonders wichtig, die Haut richtig zu pflegen. Im Freien kann z. B. eine Kälteschutzcreme verwendet werden.
 11. August 2017
Menschen mit Diabetes sollten im Sommer auf die Verwendung von Seife verzichten und lieber ein rückfettendes Duschgel benutzen.
Anzeige
banner
Stethoskop
Diagnose von Nagelpilz
Zur Diagnose von Nagelpilz erfolgt in der Regel eine Inspektion des Nagels durch den Arzt und eine mikroskopische Untersuchung von Nagelproben.
Nagelpilze

Diagnose von Nagelpilz

Zur Diagnose von Nagelpilz wird der Nagel durch den Arzt inspiziert. Dann wird in der Regel mithilfe einer Gewebeprobe des Nagels eine Untersuchung unter dem Mikroskop vorgenommen. Auch wird meist eine Pilzkultur angelegt, um den genauen Pilzerreger zu bestimmen. Bei der Untersuchung sollten andere mögliche Erkrankungen, die ähnliche Symptome hervorrufen, wie z. B. eine Nagelpsoriasis, ausgeschlossen werden.

Inspektion des Nagels

Bei Verdacht auf Nagelpilz wird der Arzt zunächst die genauen Symptome erfragen und wissen wollen, ob der Betroffene sich eventuell barfuß in der Öffentlichkeit aufgehalten hat (z. B. im Schwimmbad) oder Vorerkrankungen vorliegen. Dann wird er den Nagel genau inspizieren. Er wird auf Verfärbungen, Verformungen und eine etwaige Verdickung des Nagels achten. Auch Flecken oder Streifen können ein Hinweis auf Nagelpilz sein, ebenso schichtweise Ablösungen, andere Zerstörungen am Nagel und Anzeichen für eine mögliche Entzündung des Nagelbetts. Bei Verdacht auf Nagelpilz wird meist eine Probe des Gewebes mikroskopisch untersucht.

Mikroskopische Untersuchung zur Diagnose von Nagelpilz

Um eine Gewebeprobe des betroffenen Nagels zu gewinnen, wird zunächst der Nagel mit einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel desinfiziert. Dann wird eine Fräse oder ein entsprechendes Schneidewerkzeug benutzt, um kleine Stücke des Nagels abzutrennen. Die Nagelproben sollten zwar klein sein, aber man braucht recht viele von ihnen. Diese Proben werden nachher mit bestimmten Lösungen versehen. Dadurch lässt sich bei einer mikroskopischen Untersuchung überprüfen, ob tatsächlich Pilzsporen in dem Nagelstück vorhanden sind. Vor der Gewinnung des Materials sollte mindestens zwei bis vier Wochen keine örtliche Behandlung gegen den Nagelpilz mit Lacken oder Ähnlichem vorgenommen worden sein, da das Ergebnis sonst verfälscht werden könnte.

Anlegen einer Pilzkultur zur Diagnose von Nagelpilz

Wenn durch die mikroskopische Untersuchung geklärt ist, dass es sich tatsächlich um eine Pilzinfektion handelt, kann durch das Anlegen einer Pilzkultur getestet werden, um welchen Pilzerreger es sich genau handelt. Von dieser Typisierung hängt auch die genaue Planung der Therapie ab. Auch hier werden kleine Stücke vom infizierten Nagel abgeschnitten oder abgefräst. Diese werden auf einen hierfür vorgesehenen Nährboden gegeben, auf dem der Pilz gut wachsen kann. Dann wird die Pilzkultur unter Bedingungen, die für den Pilz und sein Wachstum förderlich sind, drei bis vier Wochen lang gezüchtet. Nachdem entsprechende Pilzkulturen herangewachsen sind, kann der Arzt entscheiden, welche Pilzart vorliegt und wie die jeweilige Therapie aussehen soll.

Fallen alle Untersuchungen zur Diagnose von Nagelpilz negativ aus, obwohl eindeutige Hinweise auf eine Pilzinfektion bestehen, kann eine histologische Untersuchung mittels PAS-Färbung erfolgen. Diese kann auch zum Einsatz kommen, wenn durch eine Behandlung des Nagels keine mikroskopische Untersuchung erfolgen kann.

Fedor Singer

 21. Dezember 2017
Im Winter ist es für Menschen mit Diabetes besonders wichtig, die Haut richtig zu pflegen. Im Freien kann z. B. eine Kälteschutzcreme verwendet werden.
 11. August 2017
Menschen mit Diabetes sollten im Sommer auf die Verwendung von Seife verzichten und lieber ein rückfettendes Duschgel benutzen.